Kölsche und bayerische Bands

Brings

Brings steuern unweigerlich auf ihr 20-jähriges Bandjubiläum zu. 2011 ist es endlich soweit. Natürlich wollen es die fünf Musiker dann auch richtig krachen lassen.

Das ist man nicht nur all den jungen und alten Fans schuldig, die Brings zu einer unverzichtbaren Macht am Rhein gemacht haben. Mit ihrer letzten Single „Halleluja“ feierten sie im Frühjahr dieses Jahres den größten Charterfolg ihrer Karriere und untermauerten einmal mehr ihren Ausnahmestatus in der hiesigen Musikszene. Für die anstehende Session will Kölns ultimative Karnevalsrockband natürlich wieder eine ihrer unverwechselbaren Stimmungsraketen zünden und damit zugleich einen Vorgeschmack auf das neue Studioalbum bieten, das im Jubiläumsjahr 2011 erscheinen soll.

In der nun anstehenden dritten Dekade ist für die Karriere von Brings noch viel Luft nach oben, was der letzte Höhenflug in den Charts mit „Halleluja“ wunderbar demonstriert hat. Doch jetzt gilt es erst einmal, alles fürs große Jubiläum zu richten. Für ihr nächstes Studioalbum – das Nachfolgewerk von „Rockmusik“ (2008) – haben sich die Brüder Peter und Stephan Brings, Harry Alfter, Christian Blüm und Kai Engel jedenfalls besonders viel vorgenommen. Schließlich wollen Brings zum 20-jährigen Bandjubiläum das Beste aus sich herausholen, um ihren Fans weiterhin eine supergeile Zeit zu bieten. Man muss die Feste eben feiern wie sie fallen.

Höhner

Es gibt nur wenige Bands oder andere musikalische Formationen, die fast 40 Jahre zusammenbleiben, und das dann auch noch mit großem Erfolg.

Von der Karnevalsband haben sich die Höhner zu Allroundern entwickelt, die gemeinsam mit den Artisten des weltbekannten „Circus Roncalli“ ebenso begeistern wie mit den Musikern der „Jungen Sinfonie Köln“ oder den Fans des 1.FC Köln im RheinEnergie-Stadion. Ob in bunten Kostümen oder im Frack – die sechs Musiker machen immer eine gute Figur.

Jeder Höhner-Auftritt ist ein Unikat mit immer wieder anderen Wendungen. Bei allen Erfolgen haben die Höhner nie ihre Nähe zum Publikum verloren und werden auch deshalb und wegen ihrer Bodenständigkeit von der stetig wachsenden Fan-Gemeinde geliebt.

Paveier

In ihren nachdenklichen, witzigen und zuweilen sehr kritischen Texten findet sich so mancher Kölner (aber auch Nichtkölner) gerne wieder. Kleine Alltagsbeobachtungen, mit ein wenig Ironie gewürzt, lassen den Hörer schmunzeln. Nicht zuletzt durch ihre musikalische Vielfalt zählen die Paveier mit zu den bekanntesten Kölner Bands. Mit kleinen Milieugeschichten, teilweise nachhaltig spürbare Rundumschläge, die ihnen niemand übelnehmen kann, da sie nicht böse gemeint sind, widmen sie sich der typisch-kölschen Mentalität, bei der Lachen und Weinen nach beieinanderliegen – oder vermitteln einfach nur Stimmung.

Weiterhin bleibt noch zu erwähnen, dass die Paveier die einzige Gruppe in Köln ist, die seit ihrer Gründung nach wie vor in unveränderter Originalbesetzung besteht, jedoch verstärkt seit dem Jahr 2007 durch Johannes – Johnny – Gokus am Schlagzeug und im Jahr 2010 durch Gitarrist und Sänger Sven Welter.

Räuber

„Denn wenn et Trömmelche jeit“

…wer kennt ihn nicht, diesen, man kann sagen „karnevalistischen Evergreen“ aus den 80er Jahren, der im Jahr 1993 mit seinem Namen auch das Debutalbum der Anfang der Neunziger Jahre neugegründeten RÄUBER schmückte?!

Mit diesem Song, sozusagen der karnevalistischen Nationalhymne Kölns, haben es die RÄUBER geschafft, auch bundesweit bekannt zu werden. „Denn wenn et Trömmelche jeit“ ist neben „Schau mir in die Augen“, „Op dem Maat“, „Kölsche Junge bütze joot“, „Am Eigelstein es Musik“, „Titicacasee“, der „Rose“ oder „Kleine Mädchen müssen früher schlafen gehen“ (um nur einige wenige Räuber Hits zu nennen) einer der wohl bekanntesten Karnevalshits des gesamten Rheinlandes und das Erkennungslied schlechthin der Kölner Kultband.

Ob Karneval, Oktoberfest oder Aprés-Ski-Party… wo die RÄUBER auftauchen, ist Stimmung pur angesagt. Durch die vielen Hits zum Mitsingen, den unverwechselbaren Live-Charakter und ihren Spaß an der Musik lassen die RÄUBER bei jedem ihrer Auftritte sämtliche Altersgrenzen verschwinden und begeistern „live on stage“ Jung wie Alt gleichermaßen. RÄUBER LIVE – DAS ERLEBNIS!

Cat Ballou

Cat Ballou machten zunächst Pop-Rock mit hochdeutschen Texten. Im vergangenen Jahr veröffentlichten sie den Song „Et jitt kei Wood“ und erschufen DIE neue Köln-Hymne. Das Lied ist sowohl beim 1.FC Köln, als auch bei den Kölner Haien fester Bestandteil bei jedem Spiel. Ihr Album LOKALPATRIOT landete 2014 auf Platz 49 der deutschen Albumcharts.

Es gibt derzeit keine kölsche Band, die musikalisch so sehr am Puls der Zeit produziert. Bundesweit blüht die Kultur wieder auf – der Dialekt lebt!

Blechsauga

Die BLECHSAUGA Profimusiker haben es sich zur Aufgabe gemacht jede Party zum Kochen zu bringen. Gekonnt beherrschen sie den Spagat zwischen zünftigen (Wiesen)Hits und gängigen Partyklassikern kombiniert mit viel Spielfreude und handwerklichem Können. Wer meint, eine 4-5 köpfige Band reiche zum Feiern nicht aus, der sollte sich eines Besseren belehren lassen!

BLECHSAUGA besteht seit 4 Jahren und ist vor Allem in Spanien zum begehrten „Oktoberfest-Act“ avanciert. Dies bestätigen zahlreiche Auftritte in Saragossa, Bilbao, Valencia, Pamplona und Alicante…

Allgäu-Power

Die Bühne bebt bei jeder Veranstaltung, bei der sich die 5 Partymusikanten aus dem bayrischen Allgäu zeigen – so viel ist versprochen! „Allgäu Power“ steht inzwischen weit über die Landesgrenzen hinaus als Inbegriff für klasse Partystimmung, tolle Musik und sensationelle Showeinlagen und haben mit ihrer alpenländischen „Men-Power“, neue musikalische Akzente im Unterhaltungsgenre gesetzt! Der Spaß den Reiner, Thomas, Manfred, Max und Jakob auf der Bühne haben, bleibt dem Publikum nicht lange verborgen – und steckt unweigerlich zum Mitmachen an! Das musikalische Spektrum erstreckt sich von den Hits aus junger Volksmusik und deutschem Schlager über Evergreens und Partyhits bis hin zu den aktuellen „Gassenhauern“ der deutschen und internationalen Musiklandschaft. Das mit originellen Showeinlagen gespickte Programm und die perfekte Bühnenpräsentation – unterstützt durch eine gigantische Light-Show und besten Sound – versprechen, die Gäste zu begeistern.